Manuelle Golf Trolleys

Unmotorisierte Trolleys sind Rollwagen mit zwei oder drei Rädern, spezielle Varianten verfügen über vier Räder. Mit Ausnahme vieler Tourbags lassen sich mit jedem Trolley alle gängigen Bags befördern. Günstigere Trolleys dieser Kategorie verfügen über einen Rahmen aus Stahl oder Aluminium, teurere Modelle bestehen aus sehr widerstandsfähigem und verwindungssteifem Titan. Man unterscheidet zwischen Pull- und Push-Trolleys.

Pull-Trolley: Heißt auf Deutsch „Zieh-Trolley“, hat zwei Räder und wird, wie der Name sagt, gezogen. Vorteile sind ein geringer Rollwiderstand und das niedrigste Preisniveau unter allen Trolleys. Ein Nachteil ist unter Umständen bei orthopädischen Problemen im Arm-Schulter- Bereich und der Lendenwirbelsäule gegeben, denn die Beanspruchung dieser Bereiche ist bei Zieh-Bewegungen erhöht. Für Menschen ohne diese Vorbelastungen kann der Pull- Trolley dagegen die erste Wahl sein. 
Push-Trolley: Bedeutet übersetzt „Schiebe-Trolley“. Er bietet aufgrund seiner drei Räder einen sehr guten Bodenkontakt und ist besonders leicht zu manövrieren. Für Menschen mit orthopädischen Vorbelastungen des Schultergelenks oder der Lendenwirbelsäule bietet er zudem bessere Voraussetzungen als ein Zieh-Trolley. Außerdem verfügen die meisten Modelle über zusätzliche Ausstattungsmerkmale wie Bremsen, Scorecard-, Ball- und Flaschenhalter sowie einiges mehr. Die Preise sind höher als bei den meisten Zieh-Trolleys.